Individuelle Förderung an der Gustav-Heinemann-Schule orientiert sich an den vier Handlungsfeldern des Ministeriums zur individuellen Förderung:

  1. Grundlagen schaffen - Beobachtungskompetenz entwickeln 
  2. Mit unterschiedlichen Voraussetzungen und Begabungen umgehen 
  3. Übergänge begleiten 
  4.  Nachhaltigkeit sichern

Wir gehen davon aus, dass jeder Mensch von Natur aus neugierig ist, sich für das Leben und Lebenszusammenhänge interessiert und zunächst lernen und etwas leisten möchte. 


Wir wissen, dass jeder Mensch unterschiedliche Begabungen, Voraussetzungen und eigene Wege des Lernens hat. Im Sinne unserer Schülerinnen und Schüler bemühen wir uns, deren unterschiedliche Ausgangsbedingungen festzustellen und auf dieser Grundlage machen wir ein entsprechendes Lernangebot. Wir entwickeln individuell erreichbare Perspektiven, nicht ohne jedoch diese immer wieder an dem Entwicklungsprozess eines jeden Kindes zu überprüfen und ggfs. auch zu verändern. 
Dabei ist es uns besonders wichtig, Leistungsmotivation zu erhalten und zu unterstützen. 

Unser Ziel ist es, unseren Schülerinnen und Schülern Schule als ein Ort nahe zu bringen, um Wissen zu erwerben, um die Notwendigkeit am Weiterlernen zu erkennen, um Handlungsmöglichkeiten zu entwickeln und unser Zusammenleben zu gestalten.  Die schulischen Angebote sollen nicht als „ein Muss" empfunden, sondern als „eine Chance" begriffen werden. 

Dabei soll jeder Schülerin und jedem Schüler die Möglichkeit gegeben werden zur Entfaltung ihrer/seiner individuellen Begabungen und damit zur Stärkung seiner individuellen Persönlichkeit. 

Deshalb auch der Name unserer Konzeption LERNEN INDIVIDUELL, kurz: LEIV. 

   

1. Grundlagen schaffen - Beobachtungskompetenz entwickeln 

Diagnoseverfahren 

Die schulische Förderung kann nur dann gelingen, wenn sie an der individuellen Ausgangslage einer jeden Schülerin/eines jeden Schülers orientiert ist. 

Durch die ausschließliche Betrachtung von Zeugnisnoten wird dieser diagnostische Bereich nicht berücksichtigt, wenn ein Kind an unsere Schule kommt. Denn die Lernvoraussetzungen sind sehr vielschichtig, ruhen oft im Verborgenen oder umfassen vielfach Bereiche, die die traditionellen Schulfächer nicht beinhalten. Um die Stärken und Schwächen eines Kindes genauer zu diagnostizieren, finden an unserer Schule für den 5. Jahrgang während der ersten Zeit eine Reihe von Tests in den Unterrichtsfächern Deutsch, Englisch, Mathematik und Naturwissenschaft statt.  

Über die Ergebnisse dieses Tests können die entsprechenden FachlehrerInnen, aber auch die KlassenlehrerInnen Auskunft geben. Zusätzlich wird mit schriftlicher Einverständniserklärung der Eltern ein Test durchgeführt, der Kompetenzen in grundlegenden Bereichen feststellt. 
Auf diese Daten wird nur in Zweifelsfällen zurückgegriffen, sodass sie den LehrerInnen nicht generell bekannt gegeben werden. Eltern allerdings können sich über dieses Resultat in einem gemeinsamen Gespräch mit einer Beratungslehrkraft informieren. 

Beratung 
Auf der Grundlage der Testauswertungen sowie auch von Ergebnissen der ersten Klassenarbeiten und allgemeinen Beobachtungen im Unterricht und in den Freizeitbereichen findet noch vor den Herbstferien ein Meinungsaustausch des LehrerInnenteams statt. Hier wird über die spezifischen Fördermöglichkeiten eines Kindes und damit auch über seine Schullaufbahn beraten - mit Blick auf den für das jeweilige Kind optimalen Schulabschluss. 

Beratung erfolgt jedoch nicht nur innerhalb der Lehrerschaft. Sie findet auch über die gesamte Schullaufbahn statt in Form einer persönlichen Beratung von Erziehungsberechtigten und Schülerinnen und Schülern. 

Dabei umfasst sie nicht nur Themen, die Schulleistung betreffen, sondern schließt auch Bereiche der Persönlichkeitsentwicklung ein. 

 

2. Mit unterschiedlichen Voraussetzungen und Begabungen umgehen 

Kursangebot LEIV

In den unterschiedlichen Jahrgangsstufen liegt jeweils eine eigene Konzeption der individuellen Förderung zugrunde. 

 

Jahrgangsspezifische Inhalte

In unserem Angebot von über 80 verschiedenen LEIV-Kursen werden den Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 5-10 individuelle, an ihrem persönlichen Leistungsprofil orientierte Lerninhalte durch vielfältige Methoden vermittelt. 

 

In den Jahrgängen 5 und 6 geht es vorrangig darum, entweder noch Grundlegendes aufzuarbeiten und zu stärken oder vertiefend auszubauen. Im 7. Jahrgang enthalten die Kurse Inhalte aus dem Unterrichtsfach Deutsch, im 8. Jahrgang aus dem Fachbereich Englisch und die Profilorientierung „Organisation und Präsentation" zum Leitziel haben, dies durchaus an fächerübergreifenden Themen. 
Hierbei ist es uns wichtig, Unterrichtsinhalte anzubieten, die Lernen auf anderen Lernkanälen ermöglichen, Erfolge mit sich bringen und Lernmotivation steigern. 

Die Kurse der Jahrgänge 9 und 10 sind noch eng verbunden mit den Unterrichtsinhalten der jeweiligen Hauptfächer. Ebenso greifen sie die Ergebnisse der Lernstandserhebungen auf und orientieren sich zudem an den Anforderungen der zentralen Leistungsüberprüfungen am Ende der Jahrgangsstufe 10 sowie den Abschlussanforderungen mit Blick auf die gymnasiale Oberstufe. 

 

Stundenanzahl

Für die Jahrgänge 5/6/8/9/10 stehen jeweils 2 Unterrichtstunden für individuelle Förderung zur Verfügung. In Jahrgang 7 wird die Rechtschreibung einstündig im Rahmen des Deutschunterrichts gefördert.  

 

3. Übergänge begleiten 

  • Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule 
  • Übergang von der Sekundarstufe I zur Sek II 
  • Übergang aus der Schule in den Beruf 
      

4. Nachhaltigkeit sichern 

  • Lernen Individuell (LEIV) ist Bestandteil des Schulprogramms 
  • Überprüfung der Wirksamkeit der Fördermaßnahmen 
  • Kooperationen (Lernserver)