„Die fortschreitende Digitalisierung aller Lebensbereiche stellt eine zentrale strukturelle Herausforderung für die Bildung junger Menschen am Bildungsstandort Deutschland dar. Es ist eine der großen Zukunftsaufgaben, die Schülerinnen und Schüler an den Schulen in Deutschland umfassend auf die Digitalisierung in allen Lebensbereichen vorzubereiten.“1

Die veränderte gesellschaftliche Rolle digitaler Medien hat großen Einfluss auf unterschiedliche Bereiche der Schulentwicklung, da sie sowohl im Alltag, als auch in unterschiedlichsten Berufen eine immer wichtigere Rolle spielen. Viele Studiengänge und Berufe setzen ein vertieftes Verständnis im Umgang mit digitalen Medien voraus.

Die Corona-Krise hat gezeigt, wie wichtig die Digitalisierung für die Gestaltung von Lernprozessen außerhalb des Klassenraums ist, daher ist es unerlässlich, digitale Medien in den Lernprozess der Schüler*innen zu integrieren.

Die Gustav-Heinemann-Schule (GHS) sieht daher die Förderung der Medienkompetenzen als eine zentrale Bildungsaufgabe von Schule.

 

Ausstattung der Gustav-Heinemann-Schule

Die Gustav-Heinemann-Schule verfügt über sechs PC-Räume mit insgesamt 108 PC-Arbeitsplätzen, zusätzlich ist das Selbstlern- und Arbeitszentrum der SII mit vier PC-Arbeitsplätzen ausgestattet.

In acht Räumen wurden bereits traditionelle Tafeln durch Smartboards ersetzt, weitere Smartboards sind in Planung.

In Fach-, Kurs- und Klassenräumen sind 17 Beamer fest montiert, zwei Geräte stehen zur mobilen Nutzung als Ausleihgeräte zur Verfügung. Für Veranstaltungen sind das Forum und der Mehrzweckraum mit Beamern ausgestattet.

Aktuell sind zwei Medienwagen einsatzbereit. Die Medienwagen sind mit jeweils 36 Android-Tablets bestückt, zusätzlich ist für die Internet-Nutzung jeder Medienwagen mit einem eigenen Internetzugang durch einen LTE-Router ausgestattet. Ein montierter Beamer mit „Airserver2“ ermöglicht eine drahtlose Präsentation von jedem Endgerät.

Den Fachbereichen Technik und Informatik stehen für den Unterricht vier 3D-Drucker und 20 Education-Sätze „Lego-Mindstorms3“, für Robotik-Projekte, zur Verfügung.

 

Projekte und Vorhaben: systematische Übersicht

Die folgende Tabelle bietet eine systematische Übersicht über den aktuellen Stand von Projekten und Vorhaben aus dem Bereich des digitalen Arbeitens an der Gustav-Heinemann-Schule. Sie wird jährlich aktualisiert.

Implementation von Lernplattformen und digitalen Unterrichtsmaterialien

Einführung uns Pflege von Lernmanagement-Systemen (Moodle, MS-Teams, Logineo-LMS)

Vermehrter Einsatz digitaler Schulbücher

Ausbau der Digital-Infrastruktur

Modernisierung der PC-Arbeitsräume

Anschaffung von Medienwagen zur Nutzung als mobiler PC-Raum

Ausbau der Präsentationstechnik in Klassen- und Kursräumen

Austausch herkömmlicher Tafeln gegen Smartboards

Ausbau der Netzwerk-Infrastruktur (WLAN)

Verbesserung der Internet-Anbindung (Glasfaser-Ausbau)

Ausstattung von Lehrer*innen mit dienstlichen Endgeräten (Tablets/Notebooks)

Fortbildungen

Schulung von Lehrer*innen für den Einsatz der Lernplattformen im Unterricht

Schulung von Lehrer*innen im Umgang mit dienstlichen Endgeräten (Android-Tablets) und Apps für den Einsatz im Unterricht.

Schulung von Lehrer*innen im Umgang mit Smartboards im Unterricht

(Stand: April 2022)


Vernetzung und Weiterarbeit

Die Beschaffung, Installation, Implementierung, Pflege und der Einsatz von IT-Ausstattung in Schule und Unterricht kann nur im Zusammenspiel zwischen Schule und Schulträger gelingen. Die enge Zusammenarbeit und der kontinuierliche Austausch mit dem Schulträger, der Stadt Mülheim an der Ruhr, ist somit ein wichtiges Ziel für den zielführenden Ausbau der digitalen Infrastruktur.

Des Weiteren arbeiten alle Fachkonferenzen gemeinsam an der Umsetzung des Medienkompetenzrahmens des Landes NRW4.

1: Verwaltungsvereinbarung DigitalPakt Schule BMBF

2: https://www.airserver.com

3: https://www.lego.com/de-de/themes/mindstorms/about

4: https://medienkompetenzrahmen.nrw/

 

Markus Berkowicz, Koordinator für digitales Arbeiten